zur nächsten Seite 1 2 3 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14

    Seite 5

 

 

Hobby

 

 

 

     Das war die 3-te Testfahrt wo ich den Motor und alles andere stressen wollte über Sankt Augustin, Siegburg, Neunkirchen, Much, Gu-mersbach, Drohlhagen, Siegen, Altenkirchen, Windeck, Eitorf, Linz und über B42 nach Bonn zurück.

 

In Gumersbach habe ich im Grünen meinen mitgenommenen Kaffee getrunken, dannach  den Motor gestartet und weiter ging es ohne nur der Monza und mir eine Verschnaufpause zu gönnen vorbei an Siegen, durch Rheinland Pfalz über Altenkirchen nach Linz.

 

In Linz angekommen bog ich richtung NRW ab auf der B42 nach Bonn. Vor Erpel habe ich dann den Rest von meinem Kaffee getrunken und mein 2-tes Butterbrot an einem Rheinrastplatz genossen. Die Monza war nicht wieder zu erkennen.

 

Ja, ja wie wird sie sein mit einem komplett überholten Motor, neue Marzocchi Vordergabel und allen anderen neuen Verschleißteilen? Guzzi du hast wirklich tolle Motorräder gebaut in all der Jahrzenten.

 

Rückfahrt nach Hause.

 

 

 

     Was ist das?????????????

 

Motoröl, wo kommt das her?

Doch nicht von der Guzzi??????????

An der hinteren Motoröl Ablassschraube war Öl zu erkennen.

Oh nein, tue mir sowas nicht an Monzachen.

Sofort wurde die Ablassschraube auf den Anzugsdrehmoment über-prüft und das Öl abgewischt. Die Motoröle und Getriebeöle haben an-dere Gerüche, also ein geruchstest. Da ich mir unsicher war aber alles auf Getriebeöl deutete habe ich gewartet mit der eindeutigen Dia-gnose.

 

Nach einer ca. 5 km Fahrt war die Schraube und das Umfeld trocken.

Doch am nächsten Tag wieder ein Ölfleck unter der Monza. Geruchstest war wieder unsicher, es hatte geregnet und Regenwasser war in der kleinen Öllache.

 

Sofort habe ich den Aludichtring von der Ablassschraube durch ein neun Kupferdichtring ersetzt und das vorher fein säuberlich aufge-fangenes Motoröl wieder in den Motor zurück gegeben. Aber nach der erneuten Fahrt war wieder austretendes Öl zu erkennen das um die Motoröl Ablassschraube und die darüber liegende Getriebeglocke ver-teilt war.

 

Kam das Öl aus dem Kurbelwellesimmering etwa, oder gar vom Ge-triebewellesimmerig. Beides könnte zutreffen doch der erneute Ge-ruchstest sagte eindeutig, Getriebeöl.

 

 

 

 

     Den Schaden nur reparieren oder ganze, richtige Arbeit ausführen?

 

Die Frage ist die Antwort!

 

Ganze, richtige Arbeit, oder gar nichts.

 

Werkzeug her und ran an die Arbeit um danach ein sicheres, gutes Gefühl zu haben um zu jeder Zeit zum Kaffeetrinken nach Gardasee zu fahren.

 

Zehn Schrauben vom Rahmen lösen und natürlich vorher die Öl Ent-lüftungsschläuche, Leerlaufkontaktkabel, Vergaserkrümmer, Lichtma-schine und Zündkabel, Benzintank, Kupplungszug und die Batterie-kabel, Öldruckkabel lösen und schon ist der Motor mit der Hinter-radschwinge vom Rahmen getrennt. Die Auspufanlage hatte ich schon zu Beginn abgeschraubt.

 

 

 

 

     Eine Handvoll Inbusschrauben lösen und der Motor ist vom Getrie-be getrennt.

 

 

 

     Morgen früh werde ich bei einem Kaffee mich entscheiden womit ich anfangen werde, mit dem Motor- oder der Getriebereparatur?

 

Selbstverständlich muss der Rahmen neu Pulverbeschichten werden (in Mausgrau RAL 7005) und der ist ebenfalls mit einer vorarbeit verbunden, denn der Rahmen ist vollgestopft mit dem Kabelbaum, Luftfilter etc., Vordergabel mit den Kupplung- Bremshebeln, Brems-zange, Instrumentenkonsole sowie die gesamte Vordergabel.

 

Ne´ menge Arbeit die ich erst zu Spätherbst vor zwei Monaten einge-plant hatte nachdem ich ein bisschen Fahrschpass haben wollte, aber ein besagter Simmering hat mehr Gewalt über meine Wünsche.

 

Also bis morgen.

 

 

 

     Entschieden habe ich mich zuerst mit dem Getriebe und dann mit den Endantrieb anzufangen. Der Grund KM Motortechnik hat Sommer-urlaub und somit mir gewisse Herren von KS die Maßarbeiten nicht ausführen können.

 

KS hat ne´ Menge große Arbeit noch zu verrichten wie zB. nächstes Foto, Maserati und die waren vor mir da.

 

 

 

     Der Getriebekorpus, Schwinge und Endantrieb muss zuerst Glas-perlengestrahlt werden. Danach alle Kugellager sowie Schalträder, Schalträderschieber  und Wellen überprüfen und gegebenenfalls er-setzen.

 

 

 

     Aber alls aller erstes muss das Getriebe von den Fahrwerkteilen befreit werden.

 

 

 

 

 

     Nachdem das Getriebe Innenleben entfernt wurde und zur In-standsetzung bereit steht habe ich den Getriebealukörper zusammen geschraubt und alle Öffnungen geschlossen, damit beim Glasperlen die Perlen nicht in den Innenraum gelangen können.

 

So, KS Motortechnik ich komme!

 

 

 

 

     Den Getriebekorpus nun am Mittwoch den 17. August 2016 um 16.00 Uhr zu Glasperlenstrahlen bei KS Motortechnik nach telefo-nischer Rücksprache nehme ich gerne an und strahle ihn.

 

Ich kam, strahlte und wurde vom Erfolg geblendet

 

 

 

 

     Meine Aufmerksamkeit ist jetzt die Schwinge mit dem Kreuzge-lenk und dem Endantrieb. Beim betrachten mit dem Getriebekorpus stelle ich mir die Frage; warum die Schwinge in Mausgrau beschichten und nicht in Aluminium nackt lassen. Bei der Monza und natürlich bei vielen anderen Guzzi Modellen ist das so, Motor, Schwinge und En-dantrieb ist eine Einheit. Es ist der Antrieb des Motorrads, deshalb nur Glasperlenstrahlen.

 

 

 

     Um 18.00 Uhr habe ich bei vollem Sonnenschein an diesem Tag mein Erfolg mit dem Glasperlen gestrahlten Getriebekorpus Fotogra-fiert.

 

Der blendet ja nur der Getriebekorpus, zum Vergleich mit dem veröl-ten unbearbeiteten Endantrieb!

 

 

 

 

zur nächsten Seite 1 2 3 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14

    Seite 5

 

 

Seitenanfang